02.03.2021

Tankstellenüberfall in Kaarst - kurios bis peinlich

Ein Tankwart in Kaarst wehrte sich gegen eine Gruppe Räuber erfolgreich.
Es muss nicht ein Schlagwerkzeug oder Abwehrspray sein.

Ein Wischmopp tut es auch.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

In Kaarst hat ein Tankstellen-Angestellter einen Raubversuch mit einem Wischmopp abgewehrt.

Nachdem die Angreifer von dem 49-Jährigen Geld verlangt hatten, schlugen sie ihn mit einer  Bierflasche.
Das vermeintlich leichte Opfer nahm kurzerhand einen Wischmopp zu Hand und trieb die Räuber damit aus dem Laden.

Die jugendlichen Angreifer sind zwischen 16 und 20 Jahre alt.
Mag es ihre Jugend gewesen sein oder häusliche Erfahrungen mit einem solchen Reinigungsgerät, sie ließen sich beeindrucken und verließen flinken Fußes die Tankstelle.

Nun fahndet die Polizei nach ihnen mit Hochdruck. Die Täterbeschreibungen sind veröffentlicht und fanden ihren Niederschlag in der regionalen Presse.

Fast möchte man Mitleid mit ihnen haben. Ihre Erklärungen vor Gericht dürften  peinlich werden.

Jedenfalls haben die Täter einen so hohen Wiedererkennungswert, dass ihre Ergreifung eine Frage der Zeit ist.

Zumindest haben sie Raubgeschichte geschrieben und dürften auch in einer eventuellen Haft größten Spott auf sich ziehen.

  • Die Männer ca. 16 bis 20 Jahre alt.
  • Einer trug eine schwarzen Daunenjacke,
  • ein Zweiter eine schwarze Jacke mit einem großen, weißen, leuchtenden Punkt auf der Kapuze und eine zerschnittene Jeans.
  • Der dritte Angreifer war mit einer schwarze Jacke mit einem rot-weißen Längsstrich auf der Kapuze und einem auffallend gelben Embleme bekleidet.

Das Neusser Kriminalkommissariat 23 bittet Zeugen entsprechende Hinweise der Kriminalpolizei unter 02131 300-0 zu melden.



Weiterleiten